Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

Engagement für Menschen- und Bürgerrechte.
12.Apr

49. Theodor-Heuss-Preisverleihung

49. Theodor-Heuss-Preisverleihung, Moderation Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin a.D.

14.Apr

„Rezepte gegen den Sinkflug des Liberalismus in Europa“

„Rezepte gegen den Sinkflug des Liberalismus in Europa“

30.Apr

Termin: Bayerischer Rundfunk: "Jetzt red i – Europa"

Der Bayerische Rundfunk ist in Bayern unterwegs und fragt, was den Bürgern in Sachen Europa auf dem Herzen liegt. Moderation: Birgit Kappel und Tilmann Schöberl

  • Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

    ENGAGEMENT FÜR MENSCHEN- UND BÜRGERRECHTE

    Seit über 20 Jahren mache ich mich für die Bürger- und Menschenrechte stark. Hier erfahren Sie mehr über mein Engagement - in der Vergangenheit als Bundesjustizministerin, Bundestagsabgeordnete und Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates.

  • Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

    CANDIDATE FOR THE OFFICE OF SECRETARY GENERAL OF THE COUNCIL OF EUROPE

    Sabine Leutheusser-Schnarrenberger is nominated as a candidate for the high office of Secretary General of the Council of Europe at the suggestion of Germany’s Federal Government.

  • Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

    CANDIDATE À LA FONCTION DE SECRÉTAIRE GÉNÉRALE DU CONSEIL DE L’EUROPE

    C’est pour moi à la fois un grand honneur et une joie que de présenter ma candidature à la haute fonction de Secrétaire Générale du Conseil de l’Europe sur proposition du gouvernement fédéral allemand.

Statement zur Wahl des Generalsekretärs des Europarates

Dienstag, 24 Juni, 2014

Strasbourg, 24 Juni 2014

Bei der heutigen Wahl zum Generalsekretär des Europarates verfehlte die Kandidatin der Bundesregierung, die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Es war ein halbjähriger Wahlkampf seit Dezember 2013. In dieser Zeit besuchte die Kandidatin über 20 Mitgliedstaaten und sprach mit mehr als 40 der 47 nationalen Delegationen, die die Mitgliedstaaten in die Parlamentarische Versammlung entsenden. Zu dem Ergebnis erklärt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: 

"Leider hat es für die Mehrheit der Stimmen nicht gereicht. Ich habe erleben müssen, dass die deutsche Sparpolitik in vielen Staaten des Europarates sehr skeptisch gesehen wird. Ich bedanke mich bei allen, die mich gewählt und unterstützt haben, besonders dem deutschen Botschafter in Straßburg, dem Auswärtigen Amt und denjenigen Mitgliedern der deutschen Delegation, die für mich aktiv geworben haben.

Ich wünsche dem Europarat, dass er in den nächsten Jahren zum unverwechselbaren menschenrechtlichen Gewissen Europas wird“,

Meldung: Aserbaidschan übernimmt Vorsitz des Ministerkomitees des Europarates

Montag, 19 Mai, 2014

Kommenden Mittwoch übernimmt Aserbaidschan den Vorsitz des Ministerkomitees des Europarates, der heute 47 Staaten und 820 Millionen Bürger umfasst. Zu der Übernahme des Vorsitzes merkt die Liberale Sabine Leutheusser-Schnarrenberger kritisch an, sie hoffe „dass der Vorsitz ab Mittwoch von der Regierung in Aserbeidschan genutzt wird, um sich für die Durchsetzung der fundamentalen Menschenrechte wie Pressefreiheit, Meinungs- und Religionsfreiheit einzusetzen“. Auch im eigenen Land müsse Aserbaidschan alles tun, um die Standards des Europarates zu erfüllen. Leutheusser-Schnarrenberger: „Sachliche Kritik gehört zu einer Demokratie dazu. Meinungsdiktate sind ihr wesensfremd“.

Meldung: Ukraine-Krise: Präsidentschaftswahlen am 25. Mai müssen gewaltfrei stattfinden können

Montag, 19 Mai, 2014

Angesichts der Entwicklungen in der Ukraine warnt Sabine Leutheusser-Schnarrenberger vor einer weiteren Eskalation: „Die russische Regierung muss alles tun, damit die Präsidentschaftswahlen am 25 Mai gewaltfrei und ohne Einschüchterung und Repression in allen Landesteilen der Ukraine durchgeführt werden kann“. Zu der Ankündigung des russischen Präsidenten Putins, jegliche Militärmanöver sofort zu beenden, erklärt sie: „Ich hoffe, dass der Ankündigung, jegliche Militärmanöver sofort zu beenden, auch Taten folgen. Die ukrainische Übergangsregierung sollte ebenfalls dafür sorgen, dass alle Ukrainer ihr Wahlrecht wahrnehmen können. Der 25. Mai entscheidet über die weitere Entwicklung in der Ukraine: Erhalt der Ukraine mit starken Regionen oder weiterer Zerfall“.

  • SEITE 1 / 18
  • >

Statement concering the election of the Secretary General of the Council of Europe

24. Juni 2014

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger:

"It was a great honor for me to have been the candidate of the German Federal Government for the office of the Secretary General of the Council of Europe.I am grateful to all of the Members of the Parliamentary Assembly who have supported me. I would like to congratulate Mister Jagland on his re-election and I wish him good luck for his future work and all the success in dealing with the great challenges the Council of Europe is facing today.  
I wish the Council of Europe to make full use of its unique potential and to become Europe’s human rights conscience."

 

Presidential elections in the Ukraine are an important step towards stabilizing the situation

27. Mai 2014

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger welcomes the presidential elections in the Ukraine: "The elections are a a very important step towards stabilizing the situation in the Ukraine. The elected President Poroschenko is legitimized to launch a process of disarming the separatists and deescalating the severe situation in the Eastern Ukraine. President Putin has to support all of Poroschenko’s efforts to end violence".

Meldung: Ukraine-Crisis: Presidential Elections on May 25, must take place without violence

19. Mai 2014

In light of the current developments in the Ukraine, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger warns of further escalation: “The Russian government must do everything to assure that the presidential elections can be held without intimidation and repression in all parts of the Ukraine.” Regarding the Russian President Putin’s announcement to stop all military actions, she declared: “I hope that the announcement, to stop all military actions, will be truthfully implemented. The Ukrainian interim government should likewise assure that all Ukrainians can utilize their right to vote. The 25. May will decide upon the further developments in the Ukraine: Preservation of a Ukraine with strong regions or further disintegration.” 

Meldung: Azerbaijan Takes Over the Committee of Ministers’ Presidency of the Council of Europe

19. Mai 2014

Next Wednesday Azerbaijan will take over the presidency of the Committee of Ministers’ Presidency of the Council of Europe, which today includes 47 states and 820 million citizens. Regarding the transfer of the presidency liberal Sabine Leutheusser-Schnarrenberger observes critically, she hopes “that the government of Azerbaijan will use the presidency starting Wednesday to enforce fundamental Human Rights such as the freedom of press, opinion and religion.” Furthermore Azerbaijan would have to do everything in its power to comply with the Council of Europe’s standards in its own country. Leutheusser-Schnarrenberger: “Factual critique is part of a democracy. Standardized opinions alienate her.”

NPD-Lawsuit against President Gauck is a political effrontery and constitutional nonsense

24. Februar 2014

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger describes the current lawsuit of the far-right National Democratic Party of Germany (NPD) against Federal President Joachim Gauck at the Federal Constitutional Court (Bundesverfassungsgericht) as “political effrontery” and “constitutional nonsense”.  The former Federal Minister of Justice states in an article for the German weekly magazine FOCUS: “There is no justification to criticize political officials like the Federal President for explicit statements and clear words.” In fact mandatory duties to defend and to protect the "free and democratic constitutional order” (freiheitlich-demokratische Grundordnung) are imposed upon government bodies.

  • SEITE 1 / 3
  • >

Interview: Interview mit Spiegel Online: "Ich bin für Entschädigung, aber gegen eine Aufhebung der Urteile"

4. Juni 2014

Hamburg/Berlin - Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fordert die Bundesregierung auf, homosexuelle Männer, die in der Nachkriegszeit zu Unrecht bestraft wurden, angemessen zu entschädigen. "Das ist eine bundes- und regierungspolitische Aufgabe", sagte Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) im Interview mit SPIEGEL ONLINE.

Die Politikerin schlägt vor, die von ihr gegründete Bundesstiftung Magnus Hirschfeld mit der Ausarbeitung der konkreten Entschädigungspolitik zu betrauen. Leutheusser-Schnarrenberger hatte die Stiftung in der vergangenen Legislaturperiode ins Leben gerufen, um unter anderem der Diskriminierung von Homosexuellen in Deutschland entgegenzutreten. Jetzt müsse endlich etwas passieren, so die Ex-Ministerin.

Leutheusser-Schnarrenberger war 1994 Bundesjustizministerin, als der umstrittene Paragraf 175 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen wurde. Von den Preußen im 19. Jahrhundert eingeführt, kriminalisierte der Paragraf 123 Jahre lang Schwulsein in Deutschland und stellte bis 1969 einvernehmlichen Sex unter erwachsenen Männern unter Strafe. Allein zwischen 1949 und 1969 wurden schätzungsweise 50.000 Männer nach dem "175er" verurteilt. Auch danach schränkte der Strafparagraf massiv die Beziehungen zwischen erwachsenen und jugendlichen Homosexuellen ein. Für Frauen galt der Paragraf nicht.

SWR-Tagesgespräch zur Ukraine

11. März 2014

Im SWR-Tagesgespräch rät Leutheusser-Schnarrenberger der Europäischen Union den Europarat zu beauftragen, mögliche Rechtsstaatsverletzungen und die Lage der Minderheiten in der Ukraine zu überprüfen.

Zum Weltfrauentag in der taz

8. März 2014

Zum Weltfrauentag am 8.3.2014 hat die taz Prominente gefragt, wozu sie Lust haben...

  • SEITE 1 / 6
  • >

Rede: Kurzvortrag anlässlich der Vorstellung des Grundrechtereports 2014

Kurzvortrag von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger anlässlich der Vorstellung des Grundrechtereports 2014 am 3. Juni 2014 in Karlsruhe.

Rede: Kurzvortrag zur Buchvorstellung "Privatheit im digitalen Zeitalter"

Kurzvortrag von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zur Vorstellung des Buchs „Privatheit im digitalen Zeitalter“ von Wolfgang Schmale und Marie-Theres Tinnefeld.

Rede: Dankesrede Verleihung der Ehrenbürgerschaft

Dankesworte von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger anlässlich der Verleihung der Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Feldafing am 24. Februar 2014.

Rede: 3. Dialog Camp in München

Leuchtturmreferentin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger beim 3. Dialog Camp am 20. Februar 2014 in München.

Rede: Einweihung des Saales Paulskirche im Bundesministerium der Justiz

Rede der Bundesministerin der Justiz Sabine Leutheusser-Schnarrenberger aus Anlass der Einweihung des Saales Paulskirche am 11. Dezember 2013 im Bundesministerium der Justiz

  • SEITE 1 / 25
  • >

Bildergalerie

  • Zu politischen Gesprächen in Wien

    Am 13. Januar 2014 war Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zu Gesprächen in Wien.